Bambusparkett – Natur in Wohnung

Bambusparkett

Wer seinem Fußboden ein edles Gesicht verleihen möchte, verwendet meistens Parkett aus Eiche. Daher ist es nicht verwunderlich, dass man sehr oft auf fast immer den gleichen oder zumindest sehr ähnlichen Bodenbelag trifft.  Die Folge ist ganz offensichtlich. Parkett aus Eiche ist langweilig. Doch damit ist nun Schluss. Mit einem Verfahren, das der Herstellung von Leimholz ähnelt, gibt es aus dem asiatischen Raum nun Parkett aus Gras, genauer gesagt aus Bambus. Gerade China hat sich bei der Entwicklung des Bambusparketts einen Namen gemacht. Je nach Behandlung der kleinen Bambusleisten vor dem Zusammenleimen können sehr verschiedene Farbtöne erzeugt werden. Die Farbpalette reicht dabei von fast Weiß bis fast Schwarz. Ja sogar Farbtöne, die an Edelhölzer wie Mahagoni erinnern, sind keine Seltenheit. Das ermöglicht natürlich auch eine Vielzahl an Kombinationen, wie zum Beispiel ein eindrucksvoller Kontrast von hell und dunkel in einem einfachen Muster. Der Fantasie sind hierbei fast keine Grenzen gesetzt. So können Sie den Bodenbelag mit Bambusparkett als aktives Gestaltungselement für Ihre Einrichtung mit einbeziehen. Das bietet Ihnen kein anderer, hochwertiger Bodenbelag.

Bambusparkett bietet große Vorteile und die Bambusparkett Erfahrungen sind positiv

Wie schon erwähnt, ist die farbliche Gestaltung ein besonderer Vorteil vom Bambusparkett. Es gibt aber noch weitere, sehr überzeugende Argumente, sich für genau diese Parkettvariante zu entscheiden. Testreihen von Instituten für Materialeigenschaften haben ergeben, dass Bambusparkett vor allem kratzfester und widerstandsfähiger ist als Parkett aus Eiche. Und ein weiterer Vorteil ist der Preis. Trotz des weiten Weges aus Asien ist es günstiger als der Werkstoff Eiche. Für jeden, der auch an die Nachhaltigkeit für die Natur denkt, sei gesagt, dass es sich hierbei um ein Gras handelt und nicht um einen Baum, der über Generationen hin wachsen muss. Besonders schnell wachsende Rohstoffe gelten als besonders umweltverträglich. Eine Eiche braucht ca. 100 Jahre, damit aus ihr Parkett produziert werden kann, ein Bambus dagegen nur acht bis zehn Jahre. Und bei der Produktion von Bambusparkett, wird kein Abfall produziert. Nicht zu gebrauchendes Material wird für unter anderem zur Trocknung verwertet. Bambus ist also der Werkstoff der Zukunft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*